Das Team: Wir sind Crayon Audio

Johann Pfennich
Johann Pfennich Geschäftsführer und Gesellschafter
In der Zusammenarbeit und Freundschaft mit Roland hat sich eine Ergänzung ergeben, zu seiner Elektronik passt es, dass die Akustik (Lautsprecher, Mikrofone) mein bevorzugtes Gebiet ist.
Ich habe mich auf die Entwicklung von Kabeln und Lautsprechern spezialisiert, was neben der Entwicklung verschiedener Produkte auch zur Patentanmeldung im Bereich der Lautsprecherentwicklung und zur Entwicklung eines Mikrophons geführt hat.
Die Theorie bei Kabeln erfordert immer praktische Verifizierungen durch Testreihen. Hilfreich dabei waren einerseits die Diskussion mit Allen Wright, dem Autor vom Cable Cook Book, da er zahlreiche Tests gemacht hat, die von Crayon Audio nicht mehr wiederholt werden mussten und andererseits die Entwicklungen bei WBT, die zu Nextgen Steckverbindern führten. Auch sie stellten alles in Frage und kamen dadurch zu neuen Erkenntnissen. Viele Gedankengänge, die sie für ihre Stecker hatten (Wirbelstromverluste, Massenspeichereffekte Mikrofonieeigenschaft, Energietransport, Anpassung) habe ich für meine Kabel ebenfalls.
Andere berufliche Anforderungen und die dadurch zeitliche Limitierung haben dazu geführt das im Lautsprecherbau nur Spezialanfertigungen auf Bestellung gemacht werden.
Vor 20 Jahren haben Roland und ich Crayon Audio gegründet, um unserer Leidenschaft für High End eine professionelle Richtung zu geben
Roland Krammer
Roland KrammerEntwickler und Gesellschafter
Roland Krammer ist der Mastermind aller Crayongeräte
Durch seine Ausbildung als Werkzeugmacher und seiner Arbeit in der Forschungsabteilung dieses High Tech Betriebes, gibt es kein Metall und keine Bearbeitungsmethode, die Roland nicht kennt.
Danach absolvierte er eine Elektroniker Ausbildung, während der er bereits von seinen Lehrern als Entwickler verpflichtet wurde – und auch andere Firmen, die an Forschungsprojekten arbeiteten, suchten seine Mitarbeit.
Ein besonderes Highlight für ihn: Die Seminare für die Platinentechnik nach Dirks seit 1996, damit konnte er unter anderem ein EU-Forschungsprojekt mit 26fach Multilayerplatine verwirklichen – ein Entflechtungswahnsinn, denn es galt so viele komplexe physikalische, technische und elektronische Gesetzmäßigkeiten zu erfüllen, das alle Entwicklungstools wie Verbindungsrouter nicht zu verwenden waren. Roland erdachte alle zigtausend Verbindungen dazu, die danach fehlerfrei umgesetzt werden konnten.
Seine Mitarbeit in der Entwicklung von Tonstudiogeräten boten ihm die Möglichkeit, in der Praxis zu sehen, ob Lösungen gut oder schlecht funktionieren.
So entstand die Gesamtheit aller Crayon Audio Geräte in Rolands Kopf und die
von ihm entwickelte Art der Current Feedback Schaltung, in Verbindung mit der Dirks´schen Platinentechnik, bilden die Grundlage der Crayongeräte.
Rolands Planung von Beginn bis Ende machen Crayon Audio Geräte zu einem Gesamtkunstwerk, das so nur entstehen kann, wenn Entwickler für die Gesamtheit eines Geräts – also für Aussehen, Wertigkeit, elektronisches Design, Ausführung und weitere Entwicklungen – zuständig sind.
In Zeiten der Spezialisierung kennen wenige den Anteil am eigenen Werk und wie sich ein kleines Stückchen auf die Gesamtheit auswirkt.
Rolands hohe Ansprüche an die Wertigkeit der Geräte in der Produktion konnten durch die Zusammenarbeit von Crayon Audio mit Anton Paar erfüllt werden, da in dem Unternehmen als Messtechnikspezialist und der Medizintechnik auf hohem Niveau gearbeitet wird.